Zum Content springen
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete
Maßnahmen zum Schutz und zur Erhaltung des Kulturerbes "Schlösser und Parks"
1. RA Außensanierung Gebäudehülle 2. RA Denkmalgerechte Wiederherstellung der ehemaligen Reithalle als öffentliche Versammlungs- / Veranstaltungsstätte

Instandsetzung der baulichen Anlagen im Schlossgarten - Grundinstandsetzung des Marstall Neustrelitz

08.06.2021 • ELER in der Staatlichen Bau- und Liegenschaftsverwaltung M-V
In Neustrelitz haben die Sanierungsarbeiten am Marstall begonnen. Das Gebäude gehört zum Ensemble des einstigen Schlosses. Mit den Sanierungsarbeiten erfolgt ein weiterer Bauabschnitt. Ein repräsentativer Veranstaltungssaal im Mitteltrakt, der der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen soll und Räume für die Probenbühne des Theaters in den Seitenflügeln, werden denkmalgerecht hergerichtet. Verantwortlich ist das Staatliche Bau- und Liegenschaftsamt Neubrandenburg (SBL).

Historie des Marstalls

Der alte herzogliche Marstall wurde 1740 vollendet. Planungen für den neuen Marstall lassen sich auf den großherzoglichen Baumeister Friedrich Wilhelm Buttel in die Jahre 1844/45 und auf einen vermutlichen Baubeginn 1846 zurückführen. Der Abschluss, der in Abschnitten erfolgten Bauarbeiten, ist um 1870 zu datieren.
Der Marstall, ein gelber Backsteinbau mit Terrakotten und Akroterien, ist eine Dreiflügelanlage mit großer Reithalle in mittiger Anordnung mit früheren Stallungen und Wohnräumen für die Pferdeknechte und Kutscher in den Kopfbauten der Seitenflügel.
Nach der Novemberrevolution 1918/19 bestimmte der Freistaat Mecklenburg-Strelitz die Verwendung der baulichen Anlagen neu. Das Landestheater bezog für seine Werkstätten, wie Malsaal und Tischlerei in einen Flügel der Anlage.
In der Zeit von 1934 bis 1944 diente das Gebäude als Turnhalle für die Führerschule des Hochschulinstituts für Leibesübungen Berlin. Der Reitsaal und die ehemaligen Stallungen im Nordflügel wurden zu drei Turnhallen umgebaut.
Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte der Marstall zu einem, durch die Sowjetarmee genutzten Gelände, bevor er um 1957 wieder zur Verwendung als Turnhalle zurückgegeben wurde, die bis 1990 in Betrieb war.

Architektur des Gebäudes

Links und rechts an die Reithalle schließen sich die Seitenflügel an, in denen die Stallanlagen und in den Kopfbauten Wohnungen untergebracht waren. Im Nordflügel und Südflügel ist der historische Stallfußboden in Teilbereichen noch gut erhalten. Auch die diagonal verlegten blau, weißen Fliesen an den Wänden, über den Futtertrögen sind im Südflügel fast komplett erhalten, im Nordflügel wurden die Fliesen vielfach überstrichen. Der Marstall mit seinen, zum Teil aus der Bauzeit erhaltenen Tragwerken, gusseisernen Stützen, den gepflasterten Fußböden, gut erhaltenen Wandfliesen und nach historischem Vorbild sanierten Holzstützen sowie Kassettendecken dokumentiert noch heute, die im 19. Jahrhundert den Pferden entgegengebrachte Wertschätzung.
In Zusammenhang mit der Umnutzung der Pferdeställe, sowohl in den Residenzorten als auch der Kasernen während des 20. Jahrhunderts, ging deren vielfach aufwendige Ausstattung in der Regel verloren, so dass der umfangreiche Bestand historischer Fußböden, Wände und Decken im Marstall Neustrelitz eine Besonderheit in Mecklenburg-Vorpommern darstellt.

Bisher erfolgte Sanierungsarbeiten

Von 2001-2005 wurde der Marstall in drei Bauabschnitten saniert. Unter Berücksichtigung denkmalpflegerischer Belange waren die gesamte hölzerne Dach- und Deckenkonstruktion einschließlich der Dachdeckung Gegenstand der Sanierungsmaßnahmen. In den großen Räumen des Nordflügels wurde die ursprüngliche Anordnung der Rundholzstützen rekonstruiert.
Die mit Ecktürmen, Postamenten, Akroterien und Friesen aus Terrakotta reich verzierte Fassade wurde auf den Trauf- und Attikabereich lokal begrenzt parallel zum Dach saniert. Durch diese grundlegenden Baumaßnahmen konnte die Substanz vor dem Verfall gerettet werden.
In einer weiteren Baumaßnahme von 2009 bis 2011 wurden am Mittelbau und am nördlichen Verbinder die Fassade saniert, die Fenster aufgearbeitet und mit zusätzlichen Stahlfenstern von innen als Kastenfenster ausgeführt. Im Mittelbau erfolgte eine Schwammsanierung, die Dachkonstruktion wurde mit Stahlträgern verstärkt. Außerdem wurden zwei Eingangstreppen und ein Niedergang zum Keller erneuert.

Der 4. Bauabschnitt

Im Februar 2021 hat ein 4. Bauabschnitt (BA) begonnen. Er gliedert sich in vier Realisierungsabschnitte (RA). Der 1. und 2. RA werden mit EU-Mitteln für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) unabhängig voneinander gefördert. Der 3. und 4. RA befinden sich zurzeit noch in der Prüfung.

1. RA Herrichtung der Gebäudehülle und Umfeld des Marstalls
Im 1. RA wird die Hülle saniert. Hierzu gehören Abbrucharbeiten, Abdichtungsarbeiten, statische Ertüchtigungen von Tragwerken sowie Schadstoff- und Schwammsanierungen, Erneuerung von Fenster und Türen. Mittels Bohrlochinjektion wird die horizontale Abdichtung der Wände hergestellt. Dafür werden die Sockelwände mit freigelegt. Bei der Freilegung wurden ein alter Entwässerungsschacht und eine gemauerte Entwässerungsleitung gefunden. Die Oberkante des Entwässerungsschachtes weist auf eine frühere tiefer liegende Geländeoberfläche hin.

2. RA Herrichtung der Marstallhalle Innen
Die Marstallhalle – als ehemalige Reithalle wird für eine spätere, öffentliche Nutzung als repräsentativer Saal hergerichtet. Unmittelbar neben der Marstallhalle, in den Verbindungsbauten, entstehen der Sanitärbereich und Räume für die Haustechnik.

3. RA Nutzerspezifische Herrichtung der Seitenflügel
Dieser RA befindet sich zurzeit in der Prüfung. Geplant sind hier Räume für Proben, Lagerräume und Büros.

4. RA Herrichtung Umfeld Marstall
Das Umfeld des Marstalls wird zur Gewährleistung der Ensemblewirkung der Schlossanlage hergerichtet. Auch dieser Abschnitt wird zurzeit noch geprüft.

Planungsdaten Grundinstandsetzung Marstall Neustrelitz

Bauherr Land Mecklenburg-Vorpommern, vertreten durch das SBL Neubrandenburg
Projektleitung SBL Neubrandenburg
Planung und Baubetreuung milatz.schmidt architekten GmbH, Neubrandenburg
Gesamtbaukosten 4. BA 6,5 Millionen Euro
davon ELER-Förderung 1. RA 2,7 Millionen Euro
davon ELER-Förderung 2. RA 3,8 Millionen Euro
Baubeginn 1. + 2. RA 06/2021
geplantes Bauende 1. + 2. RA 11/2022
Nutzfläche 1. RA 3.629 m²
Nutzfläche 2. RA 957 m²
Bruttorauminhalt 1. RA 26.139 m³
Bruttorauminhalt 2. RA
Stand: 24. März 2021

Standort Marstall Neustrelitz

Downloads

Weitere Bauprojekte des SBL Neubrandenburg / Landesbau